Wolfsburg hält Freiburg auf Abstand

Wolfsburg hält Freiburg auf Abstand

13. Juni 2020 Spordbild 0

Der SC Freiburg hat seine Chancen auf eine Qualifikation für die Europa League gewahrt. Einen Tag nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Christian Streich erkämpften sich die Gäste beim Mitkonkurrenten VfL Wolfsburg nach einem 0:2 ein 2:2 (1:2) und verkürzten den Rückstand zum Tabellensiebten 1899 Hoffenheim auf einen Punkt.

Der CHECK24 Doppelpass mit Julian Nagelsmann und Hans Meyer am Sonntag ab 11 Uhr LIVE auf SPORT1

Wolfsburg geht früh in Führung

In der 14. Minute war Wout Weghorst mit einem Flachschuss für Wolfsburg erfolgreich, wenig später legte der Niederländer per Foulelfmeter das 2:0 nach (27.). Nach diesem Doppelschlag stehen bereits 14 Tore auf seinem Saisonkonto.

Der Anschlusstreffer für die Badener gelang Nicolas Höler (43.) per Kopf, ehe Roland Sallai, ebenfalls mit einem Kopfball, Sekunden nach den Pausenpfiff bereits den Endstand herstellte (46.).
Die Mannschaft von Trainer Streich, der in der Volkswagen-Arena zum 250. Mal als Erstligatrainer auf der Bank saß, hatte die Anfangsphase komplett beherrscht.

Nach zwei Heimniederlagen hintereinander wirkten die Norddeutschen zu diesem Zeitpunkt noch zögerlich, fast ängstlich.

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE 

Nach dem ersten Weghorst-Tor aus dem Nichts änderte sich jedoch das Bild. Die Platzherren wurden griffiger und Streich, der erst am Freitag seinen Vertrag im Breisgau verlängert hatte, musste nun an der Seitenlinie häufiger eingreifen als ihm lieb war.

Erst in der 38. Minute kamen die Gäste zu ihrer ersten Torgelegenheit. Bei einem verdeckten Schuss von Sallai war VfL-Torhüter Koen Casteels gefordert. Überraschend hatte der SCF-Coach seinen Stoßstürmer Nils Petersen zunächst auf der Bank gelassen. 

Freiburg mit Blitzstart in der 2. Hälfte

Der vor dem Seitenwechsel eher zähen Partie tat der schnelle Treffer der Freiburger kurz nach Wiederbeginn gut. Beide Mannschaften spielten jetzt zielstrebig auf Sieg. Auch VfL-Coach Oliver Glasner erhob sich nun häufiger von seiner Trainerbank und trieb sein Team nach vorne.

Zu dieser Marschroute passte, dass der Österreicher in der 55. Minute mit Felix Klaus eine weitere offensive Kraft auf das Spielfeld schickte. Im letzten Spieldrittel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, beide Mannschaften hatten mehrfach weitere Treffer auf dem Fuß. 

(Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

In der Schlussviertelstunde allerdings zog sich Freiburg mehr und mehr zurück, um das wichtige Remis über die Zeit zu bringen. Kapital schlagen konnten die Platzherren daraus nicht mehr.
 

https://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2020/06/bundesliga-vfl-wolfsburg-sc-freiburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.