Transferticker: Zu Bayern? Union-Talent vor Wechsel

Transferticker: Zu Bayern? Union-Talent vor Wechsel

21. Juni 2020 Spordbild 0
  • Union-Talent vor Wechsel zu Top-Klub (16.26 Uhr)
  • Fati schon bald unbezahlbar (15.49 Uhr)
  • Kahn reagiert auf Sané-Entscheidung (8.32 Uhr)

+++ 16.26 Uhr: Union-Talent vor Wechsel zu Top-Klub +++

Fisnik Asllani scheint seine Zukunft nicht mehr bei Union Berlin zu sehen.

Der Vertrag des U18-Nationalspielers bei den Köpenickern läuft zum Saisonende aus. Zahlreiche Top-Klubs der Bundesliga haben wohl Interesse an dem 17-Jährigen. 

“Hoffenheim, Schalke, Hertha und die Bayern haben Interesse. Einer von diesen vier Vereinen könnte es werden, Union leider nicht”, verriet Asllanis Berater Kadir Özdogan der Berliner Zeitung.

Der Mittelstürmer erzielte in 16 Spielen der U19-Bundesliga beeindruckende 15 Tore.

Einen Profivertrag erhielt der gebürtige Berliner bei Union allerdings noch nicht. Einen solchen wird er nun wohl bei einem anderen Klub unterzeichnen.

+++ 15.49 Uhr: Fati schon bald unbezahlbar? +++

Eines der verheißungsvollsten Talente der Welt könnte schon bald ein nahezu unbezahlbares Preisschild umgehängt werden. 

Die Sport berichtet, dass sich der Kontrakt des Offensivspielers beim FC Barcelona schon bald in einen Profivertrag umwandelt. Genauer gesagt am 31. Oktober, wenn Fati 18 Jahre alt wird. 

Demnach soll Fatis Ausstiegsklausel, die momentan bei 170 Millionen Euro liegt, dann astronomische 400 Millionen Euro betragen. 

Der spanische U21-Nationalspieler wurde zuletzt von Manchester United umworben. Die Red Devils sollen den Katalanen sogar ein Angebot gemacht haben und signalisiert haben, dass sie bereit wären, bis zu 150 Millionen Euro für Fati hinzulegen. 

Barca zeigte sich von der Offerte allerdings wenig begeistert und auch Fati soll in Katalonien bleiben wollen.

+++ 15.01 Uhr: Thauvin darf Marseille verlassen +++

Ein Weltmeister könnte im Sommer für vergleichsweise wenig Geld auf dem Markt sein. 

Laut L´Equipe ist Florian Thauvin für 20 Millionen Euro haben. Diese Summe soll Olympique Marseille für den 27-Jährigen fordern, der kürzlich noch als unverkäuflich galt. Thauvin selbst würde seinen Vertrag bis Sommer 2021 in Marseille lieber erfüllen. 

Der französische Traditionsklub muss allerdings Geld einnehmen, um die Misswirtschaft der vergangenen Jahre auszugleichen. Thauvin ist der wertvollste Spieler des Kaders und dürfte nicht schwer zu verkaufen sein. 

Zuletzt wurde unter anderem dem FC Bayern Interesse an dem Flügelstürmer nachgesagt.  

+++ 8.32 Uhr: Kahn reagiert auf Sané-Entscheidung +++

Seit Freitag ist auch offiziell bekannt, dass Leroy Sané seinen im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag bei Manchester City nicht verlängern wird.

Ob dies aber bedeutet, dass er schon jetzt zum FC Bayern geht, ist wiederum noch nicht klar. Zumindest halten sich die Verantwortlichen des Rekordmeisters bei dieser Personalie noch bedeckt.

Der neue Vorstand Oliver Kahn sagte dazu im “Aktuellen Sportstudio” des ZDF: “Wir sprechen dann über Transfers, wenn sie stattgefunden haben.” Er schloss aber nicht aus, dass die Bayern auch erst im nächsten Jahr zuschlagen könnten, wenn der deutsche Nationalstürmer ablösefrei zu haben ist.

“Ich glaube, es ist eine Zeit, in der man sehr vorsichtig, gerade auch wirtschaftlich, agieren muss”, sagte Kahn angesichts der immer noch nicht absehbaren Folgen der Coronavirus-Pandemie. 

Ursprünglich hatte City für Sané um die 100 Millionen Euro aufgerufen. Diese Summe dürfte den Bayern aber gerade in diesen Zeiten zu hoch sein. Dennoch sind die Gespräche zwischen Sané und den Bayern nach SPORT1-Informationen weit fortgeschritten.

Samstag, 20. Juni

+++ 20.20 Uhr: Köln gibt Verstraete nach Belgien ab +++

Der 1. FC Köln und der belgische Mittelfeldspieler Birger Verstraete gehen nach nur einer Saison wieder getrennte Wege. Wie der Klub am Samstag mitteilte, wechselt Verstraete zurück in seine Heimat zu Royal Antwerpen. Dort wird er zunächst eine Saison auf Leihbasis spielen, anschließend hat Antwerpen eine Kaufoption. Verstraete ist beim FC bereits ab der kommenden Woche freigestellt, um mit seinem neuen Team zu trainieren

Verstraete war im Sommer 2019 von KAA Gent nach Köln gekommen, Medienberichten zufolge überwies der Aufsteiger damals 3,5 Millionen Euro. Die Erwartungen erfüllte der Mittelfeldspieler jedoch nicht, spätestens nach dem Trainerwechsel im November von Achim Beierlorzer zu Markus Gisdol spielte Verstraete keine Rolle mehr. 

Zudem hatte sich der 26-Jährige im Mai kritisch geäußert, nachdem drei Coronafälle beim FC publik geworden waren, die Mannschaft anschließend aber nicht in Quarantäne musste. Verstraete nannte diesen Vorgang “bizarr”.

Freitag, 19. Juni

+++ 18.15 Uhr: Sahin vor Werder-Abschied +++

Seit zwei Jahren steht Nuri Sahin bei Werder Bremen auf der Gehaltsliste – und so wie es derzeit aussieht, wird der frühere BVB-Star kein Spiel mehr für die Norddeutschen mehr bestreiten.

Nach Angaben des vereinsnahen Portals Deichstube deutet alles darauf hin, dass sich Sahin im Sommer einem neuen Verein anschließen werde. 

Werders Sport-Geschäftsführer Frank Baumann wollte einen Wechsel zwar nicht bestätigen (“Ich bitte um Verständnis, dass wir nicht näher darauf eingehen, wie wahrscheinlich eine Vertragsverlängerung ist”, doch laut dem Portal ist es unabhängig von der Ligazugehörigkeit keine Option, mit dem 31-Jährigen zu verlängern.

Spekuliert wird mit einem Wechsel Sahins in die Türkei.

+++ 17.31 Uhr: Zakaria bleibt in Gladbach +++

Borussia Mönchengladbach kämpft in der Schlussphase der Bundesligasaison noch um die Teilnahme an der Champions League.

Die Fohlen, die zwei Spieltage vor Schluss nur einen Zähler hinter dem Viertplatzierten Bayer Leverkusen liegen, müssen dabei weiter auf Denis Zakaria. Für den Schweizer ist die Spielzeit wegen einer Knieverletzung, die er nach einem Zusammenprall mit seinem eigenen Keeper Yann Sommer erlitt, schon längst beendet.

Aber nicht nur der Ausfall des 23-Jährigen machte den Gladbach-Fans Sorgen. Durch seinen Beraterwechsel vor einigen Wochen zur international agierenden Agentur “Lian Sports” heizte Zakaria die Gerüchte um einen Wechsel im Sommer neu an. 

Hat “Zak” sein letztes Spiel im Gladbach-Trikot also schon hinter sich?  

Nach SPORT1-Informationen kann VfL-Coach Marco Rose auch in der kommenden Saison auf den Leistungsträger zählen – unabhängig vom Saisonausgang. Auch unter seinem neuen Management, das unter anderem auch Leroy Sané berät, wird Zakaria frühestens im Sommer 2021 eine neue Herausforderung suchen.

Auch Max Eberl hat keine Befürchtungen in dieser Hinsicht. Auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim SC Paderborn bestätigte Gladbachs Sportdirektor indirekt Zakarias Verbleib: “Bei den Top-Spielern wird sich nichts tun. Wir werden unseren Kader zusammenhalten. Wir wollen mit diesem Kader als Basis in die neue Saison gehen und ihn punktuell ergänzen, je nach den Möglichkeiten, die wir uns schaffen können.”

+++ 16.01 Uhr: Lautern verlängert mit Kraus +++

Der in Finanznot geratene Drittligist 1. FC Kaiserslautern hat Abwehrspieler Kevin Kraus bis zum 30. Juni 2022 an sich gebunden. Die Pfälzer gaben die entsprechende Vertragsverlängerung mit dem 27-Jährigen am Freitag bekannt.

+++ 15.32 Uhr: Sandhausen bindet Taffertshofer +++

Zweitligist SV Sandhausen hat sich mit Emanuel Taffertshofer auf eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages geeinigt. Der 25-Jährige wird damit auch in der kommenden Saison beim SVS spielen, teilte der Klub am Freitag mit.

“Ich bin sehr glücklich, ein weiteres Jahr zur SVS-Familie zu gehören und mich gemeinsam mit der Mannschaft weiterentwickeln zu können”, sagte der defensiver Mittelfeldspieler. Seit 2018/19 spielt Taffertshofer, dessen älterer  Bruder Ulrich bei Ligakonkurrent VfL Osnabrück spielt, in Sandhausen und kommt seitdem auf 28 Pflichtspieleinsätze.

+++ 14.50 Uhr: Sané wird City verlassen +++

Pep Guardiola hat mit Aussagen zur Zukunft von Leroy Sané aufhorchen lassen.

“Leroy hat es abgelehnt, seinen Vertrag zu verlängern”, erklärte der Trainer von Manchester City: “Er will bei einem anderen Team spielen.”

“Wenn es am Ende der Saison eine Einigung mit einem anderen Klub gibt, kann er gehen. Ansonsten wird er am Ende seines Vertrages den Klub verlassen.”

Dieser zweite Klub könnte der FC Bayern sein, der seit längerem Interesse am deutschen Nationalspieler hat. Sanés Vertrag bei City läuft 2021 aus.

Guardiola betonte, der Klub habe Sané “zwei oder drei Mal” einen neuen Vertrag angeboten, sowohl vor als auch nach Sanés Verletzung, doch der Flügelspieler habe abgelehnt.

“Ich bin natürlich enttäuscht. Wenn wir einem Spieler ein Angebot machen, dann, weil wir ihn wollen. Er hat besondere Qualitäten”, ergänzte Guardiola: “Wir wollen Spieler, die bei dem Klub spielen, um Ziele zu erreichen.”

Sané sei ein “toller Junge, ich liebe ihn so sehr. Ich habe nichts gegen ihn – aber er will eine neue Herausforderung. Ich weiß aber nicht, ob er diesen oder nächsten Sommer gehen wird. Wenn es zu keiner Einigung kommt, bleibt Leroy noch ein Jahr.”

Bayerns Präsident Herbert Hainer hatte am Freitag auf die Frage nach dem Stand der Sané-Planungen in der Abendzeitung geantwortet, der FCB wolle “jetzt erst mal mit unseren bestehenden Spielern verlängern. Und dann kümmern wir uns um mögliche Zu- und Abgänge. Priorität haben momentan die Gespräche mit den Spielern, die aktuell bei uns unter Vertrag stehen.”

Dennoch sind die Gespräche zwischen Sané und den Bayern weit fortgeschritten. Sané könnte in München möglicherweise einen Fünfjahresvertrag bekommen, der Klub lockt den 24-Jährigen mit der legendären Nummer 10.

+++ 10.16 Uhr: Sané-Transfer ohne höchste Priorität bei Bayern +++

Herbert Hainer hat sich zu möglichen Transfers wie Leroy Sané beim FC Bayern geäußert.

“Wir wollen jetzt erst mal mit unseren bestehenden Spielern verlängern”, sagte der 65-Jährige in der Abendzeitung: “Und dann kümmern wir uns um mögliche Zu- und Abgänge. Priorität haben momentan die Gespräche mit den Spielern, die aktuell bei uns unter Vertrag stehen.”

Dabei geht es neben Ivan Perisic, dessen Leihe im Sommer endet, um Thiago, David Alaba, Javi Martínez, Sven Ulreich und Jérôme Boateng, deren Verträge 2021 auslaufen.

Letzterer meldete sich mit einer starken Saison eindrucksvoll zurück.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

“Jérôme Boateng hat eine hervorragende Rückrunde gespielt. Kompliment an ihn, er ist ein wertvoller Spieler”, meinte Hainer.

Der Bayern-Präsident ergänzte: “Natürlich werden wir schauen, wie wir sie noch weiter verstärken können. Aber wir sind in der glücklichen Lage, schon jetzt eine sehr gute Mannschaft mit einer tollen Perspektive zu haben.”

Bayerns Transfer-Konzept beschrieb Hainer wie folgt: “Wir arbeiten weiterhin an der Mannschaft der Zukunft. Das heißt, auf der einen Seite erfahrene Klassespieler, auf der anderen junge Nachwuchsspieler aus dem eigenen Jugendbereich. Und dann schauen wir auch, wo es interessante junge Talente auf der Welt für uns geben könnte.”

Ein solches junges Talent ist Tanguy Kouassi, der aller Voraussicht nach von Paris Saint-Germain an die Isar wechseln wird.

https://www.sport1.de/transfermarkt/2019/12/transfermarkt-geruechte-und-fakten-im-sport1-ticker

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.