Transferticker: Real-Deal mit Alaba offenbar fix

Transferticker: Real-Deal mit Alaba offenbar fix

18. Januar 2021 Sportbild 0
  • Top-Thema: Real-Deal mit Alaba angeblich fix (23.44 Uhr)
  • Nächstes Mega-Talent vor Wechsel zum BVB (14.54 Uhr)
  • Mit Ablöserekord? Dieser Top-Klub will Haaland (11.38 Uhr)

Top-Thema: Real-Deal mit Alaba angeblich fix (23.44 Uhr)

Der Wechsel von David Alaba vom FC Bayern zu Real Madrid ist angeblich in trockenen Tüchern.

Wie die spanische Sportzeitung Marca meldet, haben sich die Parteien auf einen Vierjahresvertrag geeinigt. Demnach soll der Defensiv-Allrounder bei den Königlichen pro Jahr elf Millionen Euro einstreichen.

Angeblich habe Alaba auch schon den Medizincheck bei Real bestanden.

Der österreichische Nationalspieler hatte die Angebote der Bayern zur Vertragsverlängerung nicht angenommen, ab 1. Januar konnten er und seine Berater über einen Wechsel verhandeln.

Nach SPORT1-Informationen war Real der Wunschverein des 28-Jährigen, Gespräche mit Real haben seit geraumer Zeit stattgefunden.

+++ 19.16 Uhr: Kohr-Deal perfekt +++

Der FSV Mainz 05 leiht Mittelfeldspieler Dominik Kohr von Eintracht Frankfurt aus. Der 26-Jährige wechselt bis zum Saisonende zu den Rheinhessen. “Dominik bringt Voraussetzungen mit, die uns direkt helfen können”, sagte Sportdirektor Martin Schmidt in einer Mitteilung des Vereins.

Vor dem Hinrunden-Abschluss gegen den VfL Wolfsburg am Dienstag hatte Schmidt am Nachmittag auf der Pressekonferenz bereits den nahenden Vollzug des Leihgeschäfts angedeutet.

Kohr hatte zuletzt bei der Eintracht keinen Stammplatz mehr inne, sein bislang letzter Startelf-Einsatz datiert vom 7. November.

+++ 14.54 Uhr: BVB vor Verpflichtung von Ajax-Juwel +++

Erling Haaland ist gerade erst ein Jahr in Dortmund, doch der BVB sorgt bereits für die Zeit nach ihm vor. Wie der niederländische Telegraaf zuerst berichtete, haben sich die Borussen angeblich das Sturmtalent Julian Rijkhoff gesichert.

Der Angreifer der U17 von Ajax Amsterdam soll demnach einen Dreijahresvertrag beim BVB unterschreiben. Das ist laut FIFA-Statuten bei einem Wechsel ins Ausland erst mit Vollendung des 16. Lebensjahrs möglich.

Rijkhoff, der in der niederländischen Juniorenauswahl eine feste Größe ist und als eines der größten Offensivtalente seines Jahrgangs weltweit gilt, wird am 25. Januar 16 Jahre alt.

+++ 13 Uhr: Stiller wechselt von Bayern nach Hoffenheim +++

Angelo Stiller verlässt den FC Bayerrn nach Ende der laufenden Spielzeit ablösefrei und wechselt zur TSG Hoffenheim. Das gaben die Kraichgauer bekannt. SPORT1 hatte bereits Anfang Dezember über den bevorstehenden Wechsel Stillers zur TSG berichtet.

Der 19-Jährige unterschreibt einen Vertrag bis 2025.

“Angelo ist gewiss eines der spannendsten deutschen Talente im zentralen Mittelfeld und hat beim FC Bayern trotz der extrem hohen Konkurrenz bereits Profierfahrung sammeln können. Er hat einen sehr feinen linken Fuß, agiert geschickt und konsequent im Zweikampf und verfügt über eine hohe Spielintelligenz”, freut sich Alexander Rosen, Direktor Profifußball auf das Eigengewächs des Rekordmeisters.

+++ 11.38 Uhr: Mit Ablöserekord? Dieser Top-Klub will Haaland +++

Gerüchte um Dortmunds Top-Torjäger Erling Haaland sind allgegenwärtig. Erst zum Jahreswechsel behauptete Barca-Präsidentschaftskandidat Emili Rousaud, sich bereits mit dem Norweger einig zu sein.

Haalands Berater Mino Raiola widersprach bei SPORT1 deutlich: “Das sind Fake News! Ich habe bis heute mit keinem einzigen Präsidentschaftskandidaten vom FC Barcelona gesprochen – weder über Erling Haaland noch über irgendeinen anderen von meinen Spielern – und werde das auch nicht tun.”

Jetzt berichtet das für gewöhnlich gut informierte Portal The Athletic von einem neuen Mitbewerber. Der FC Chelsea wolle alles daran setzen, Haaland schon im Sommer zu verpflichten im Wissen um die finanziellen Folgen dieser Absicht.

Zu diesem Zeitpunkt gäbe es noch keine Ausstiegsklausel aus dem BVB-Kontrakt, die angeblich ab 2022 in Höhe von 75 Millionen Euro besteht. Folglich wäre Haaland um einiges teurer. Die Hundert-Millionen-Marke scheint nicht unrealistisch. Die Blues seien bereit, die Vereinsrekordablösesumme von 80 Millionen Euro, die für Kai Havertz fällig wurden, für Haaland zu überbieten.

Die BVB-Führung hatte zuletzt immer wieder deutlich gemacht, dass die Borussia noch lange mit dem Torjäger plant.

“Es gibt im Verein den klaren Wunsch, dass Erling noch länger bei uns bleibt. Wir wollen ihn und seinen Berater davon überzeugen. Ich bin da auch recht zuversichtlich”, sagte Hans-Joachim Watzke der Sport Bild.

+++ 9.01 Uhr: Sancho-Nachfolger? BVB bleibt an Malen dran +++

Im vergangenen Sommer hatte Jadon Sancho den BVB fast verlassen, im kommenden könnte ein Abschied des Engländers aus Dortmund Wirklichkeit werden – sofern sich ein Klub dazu bereit erklärt, die geforderte Ablöse im dreistelligen Millionenbereich zu bezahlen.

Nichtsdestotrotz denkt Dortmund bereit an eine Zukunft ohne Sancho – und hat dabei weiter Donyell Malen als möglichen Nachfolger auf dem Zettel. Doch der 21 Jahre alte Stürmer von PSV Eindhoven dürfte nicht nur vom BVB umworben werden. Doch die Dortmunder hat laut soccernews.nl das “konkreteste Interesse” aller Interessenten vorzuweisen.

Malen erzielte in 25 Pflichtspielen in dieser Saison 17 Tore und legte sieben weitere auf.

+++ 8.46 Uhr: Schalke handelt sich Absage von Ginczek ein +++ 

Der Rückkehr von Klaas-Jan Huntelaar zu Schalke 04 nimmt Formen an, der Niederländer hat sich entschieden, nach Gelsenkirchen zurückzukehren. Er fehlte bereits im Kader des Eredivisie-Spiels seines Klubs Ajax Amsterdam am Sonntag.

Doch der 37-Jährige ist nicht der einzige Angreifer, nachdem der königsblause Krisen-Klub die Fühler ausgestreckt hat. Auch Daniel Ginczek vom VfL Wolfsburg stand laut kicker auf dem Zettel von Sportvorstand Jochen Schneider, beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart. Doch Ginczek und Schneider haben sich demnach nicht einigen können. Ginczek spielte von 2014 bis 2018 bei den Schwaben.

Ginczek kommt in der aktuellen Spielzeit auf neun Pflichtspiele und erzielte ein Tor. Der 29-Jährige wurde in der Vergangenheit immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen.

+++ 7.30 Uhr: Vasiliadis vor Wechsel nach Bielefeld +++

Arminia Bielefeld verpflichtet im kommenden Sommer den dann ablösefreien Sebastian Vasiliadis, das berichtet der kicker.

Der Spieler vom SC Paderborn wollte schon im vergangenen Sommer zum ostwestfälischen Nachbarn wechseln. Damals scheiterten die Verhandlungen zwischen den Klubs jedoch.

Der im Juni auslaufende Vertrag des 23-Jährigen machen eine Verpflichtung nun möglich. Der Grieche bestritt in der Vorsaison 32 Bundesligaspiele für den SCP, in denen ihm ein Tor und eine Vorlage gelangen.

Sonntag, 17. Januar

+++ 20.33 Uhr: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran +++

Max Meyer hat am Freitag seinen Vertrag bei Crystal Palace aufgelöst und ist seitdem vereinslos.

Gut möglich, dass der Mittelfeldspieler nach zweieinhalb Jahren auf der Insel noch in diesem Winter nach Deutschland zurückkehrt.

Denn nach SPORT1-Informationen hat die TSG 1899 Hoffenheim den 25-Jährigen auf dem Zettel.

Der kriselnde Klub aus dem Kraichgau – in der Liga auf Platz 14 – hat nämlich Bedarf in der Zentrale, wo mit den Verletzten Florian Grillitsch und Dennis Geiger gleich zwei Leistungsträger fehlen.

Konkrete Verhandlungen zwischen Meyer und Hoffenheim fanden nach SPORT1-Informationen aber noch nicht statt.

+++ 12.58 Uhr: Ex-Bayern-Star wechselt zu Milan +++

Nachdem Mario Mandzukic dem FC Schalke 04 eine Absage erteilt hat, wechselt der 34-Jährige zum AC Mailand. Das berichtet der italienische Transfermarkt-Experte Fabrizio Romano. Er kündigt auch den Medizincheck des Kroaten für Montag an. 

Der ablösefreie Mandzukic soll dem Vernehmen nach einen Vertrag bis Saisonende und ein Gehalt von rund zwei Millionen Euro mit automatischer Option auf Verlängerung erhalten, sofern sich Milan für die Champions League qualifizieren sollte.

Mandzukic, der 2013 das Triple mit dem FC Bayern gewann, ist seit Sommer ohne Klub, verließ Wüsten-Klub Al-Duhail SC nach nur wenigen Monaten.

Im Januar 2020 war Mandzukic von Juventus nach Katar gewechselt, machte dort aber nur sieben Spiele. Dabei erzielte der vierfache italienische Meister lediglich einen Treffer. Seitdem hält sich der Ex-Bundesliga-Star alleine fit.

Bei den Italienern trifft Mandzukic auf Superstar Zlatan Ibrahimovic.

+++ 12.28 Uhr: Mislintat schließt Verkäufe beim VfB nicht aus +++

Sven Mislintat hat als Sportdirektor beim VfB Stuttgart ein schlagkräftiges, junges Team geformt. Dass die Erfolge auch Begehrlichkeiten bei anderen Teams wecken, ist klar. “Wir haben sie nicht ins Fenster gestellt. Wenn die Jungs so spielen, dann ist in der aktuellen Lage, in der wir uns als Aufsteiger befinden, dass wir aufgrund von Corona reden müssen. Wir hören uns dann Angebote an und das haben sich die Jungs auch verdient”, erklärte der 48-Jährige im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1. Bei einer “Win-Win-Win-Situation” könnte sich der VfB nicht verschließen. Denn die wirtschaftlichen Zwänge beim VfB sind durchaus gegeben. “Es gibt – außer RB Leipzig und Bayern – in der Bundesliga keinen Verein, der nicht auf Einnahmen durch Transfers angewiesen ist.”

Ausstiegsklauseln für seine Spieler gebe es aber nicht. “Das ist ein Credo bei uns”, sagte Mislintat. Auch in Sachen Nicolas Gonzalez, der im Sommer vor einem Abschied aus Stuttgart stand, bliebt der Sportdirektor entspannt. “Es gibt nichts Konkretes. Wir sind aber auch ganz entspannt. Er hat keine Ausstiegsklausel. Er hat seinen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Dazu hat er einen klaren Plan für die Copa und ist aktuell dafür am richtigen Platz.”

Zwingend verkaufen müsse man in Stuttgart allerdings keinen Spieler. “Alle Bundesligavereine haben im Jahr 2020 Schulden gemacht – oder zumindest nicht das eingenommen, was eingeplant war. Bei uns endet das bei 25 bis 30 Millionen. Gut für uns ist, dass wir vorher schon einige gute Transfers gemacht haben. In den letzten Transferperioden haben wir 60 Millionen eingenommen. Dadurch haben wir ein kleines Polster. Wir müssen also nicht verkaufen – auch nicht im Sommer.”

+++ 10.26 Uhr: Huntelaar-Zukunft entschieden? +++

Wird das Sensationscomeback Wirklichkeit?

Klaas-Jan Huntelaar hat sich offenbar entschieden, zu Schalke 04 zurückzukehren. Das berichtet die Bild. Der Deal soll in den kommenden Tagen finalisiert werden, am Sonntagabend will Huntelaar seine Entscheidung pro Schalke bekannt geben. Vorher will er mit seinem Klub Ajax Amsterdam noch sein letztes Spiel absolvieren.

“Bei Ajax habe ich sechseinhalb Jahre gespielt, auf Schalke sieben. Es sind zwei schöne Klubs. Als ob man sich zwischen zwei Kindern entscheiden muss”, hatte der 37-Jährige vor einigen Tagen beim niederländischen TV-Sender NOS erklärt. Das hat er nun offenbar. 

“Ein Klaas-Jan Huntelaar vergangener Tage ist sicherlich mehr als eine Verstärkung”, sagte Ex-Schalke-Trainer Peter Neururer vor einigen Tagen bei SPORT1: “In welcher Verfassung er jetzt ist, das ist die Frage.”

Der “Hunter”, der für Schalke zwischen 2010 und 2017 126 Tore in 240 Pflichtspielen geschossen hat, war 2012 mit 29 Treffern Bundesliga-Torschützenkönig.

https://www.sport1.de/transfermarkt/2019/12/transferticker-aktuelle-news-geruechte-fakten-zum-transfermarkt-sport1

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.