Transferticker: Guardiola holt keinen Sané-Ersatz

Transferticker: Guardiola holt keinen Sané-Ersatz

22. Juni 2020 Spordbild 0
  • Guardiola: Kein Sané-Ersatz (5.55 Uhr=
  • Union-Talent vor Wechsel zu Top-Klub (16.26 Uhr)
  • Fati schon bald unbezahlbar (15.49 Uhr)

+++ 5.55 Uhr: Guardiola will keinen Sané-Ersatz +++

Es verspricht der Kaugumii-Transfer des Sommers 2020 zu werden: Kommt Leroy Sané zum FC Bayern oder nicht? Seinen Vertrag bei Manchester City (bis 2021) wird der deutsche Nationalspieler nicht verlängern, so viel ist klar, aber wechselt er auch schon diesen Sommer? Offen.

Vor dem Restart seines Teams gegen Burnley äußerte sich City-Ciach Pep Guardiola über einen möglichen Ersatz: “Ich glaube, wir haben andere Prioritäten. Wir haben auf der Saison genug gute Spieler. Gabriel (Jesus, Anm. der Red.) kann links spielen, Phil Foden, wir haben Raheem (Sterling, Anm. der Red.).”

City sucht dagegen wohl eher einen Innenverteidiger, muss aber in Coronazeiten offenbar auch sparen. Das könnte die Chance für den FC Bayern sei, den Preis zu drücken.

Sonntag, 21. Juni

+++ 16.26 Uhr: Union-Talent vor Wechsel zu Top-Klub +++

Fisnik Asllani scheint seine Zukunft nicht mehr bei Union Berlin zu sehen.

Der Vertrag des U18-Nationalspielers bei den Köpenickern läuft zum Saisonende aus. Zahlreiche Top-Klubs der Bundesliga haben wohl Interesse an dem 17-Jährigen. 

“Hoffenheim, Schalke, Hertha und die Bayern haben Interesse. Einer von diesen vier Vereinen könnte es werden, Union leider nicht”, verriet Asllanis Berater Kadir Özdogan der Berliner Zeitung.

Der Mittelstürmer erzielte in 16 Spielen der U19-Bundesliga beeindruckende 15 Tore.

Einen Profivertrag erhielt der gebürtige Berliner bei Union allerdings noch nicht. Einen solchen wird er nun wohl bei einem anderen Klub unterzeichnen.

+++ 15.49 Uhr: Fati schon bald unbezahlbar? +++

Eines der verheißungsvollsten Talente der Welt könnte schon bald ein nahezu unbezahlbares Preisschild umgehängt werden. 

Die Sport berichtet, dass sich der Kontrakt des Offensivspielers beim FC Barcelona schon bald in einen Profivertrag umwandelt. Genauer gesagt am 31. Oktober, wenn Fati 18 Jahre alt wird. 

Demnach soll Fatis Ausstiegsklausel, die momentan bei 170 Millionen Euro liegt, dann astronomische 400 Millionen Euro betragen. 

Der spanische U21-Nationalspieler wurde zuletzt von Manchester United umworben. Die Red Devils sollen den Katalanen sogar ein Angebot gemacht haben und signalisiert haben, dass sie bereit wären, bis zu 150 Millionen Euro für Fati hinzulegen. 

Barca zeigte sich von der Offerte allerdings wenig begeistert und auch Fati soll in Katalonien bleiben wollen.

+++ 15.01 Uhr: Thauvin darf Marseille verlassen +++

Ein Weltmeister könnte im Sommer für vergleichsweise wenig Geld auf dem Markt sein. 

Laut L´Equipe ist Florian Thauvin für 20 Millionen Euro haben. Diese Summe soll Olympique Marseille für den 27-Jährigen fordern, der kürzlich noch als unverkäuflich galt. Thauvin selbst würde seinen Vertrag bis Sommer 2021 in Marseille lieber erfüllen. 

Der französische Traditionsklub muss allerdings Geld einnehmen, um die Misswirtschaft der vergangenen Jahre auszugleichen. Thauvin ist der wertvollste Spieler des Kaders und dürfte nicht schwer zu verkaufen sein. 

Zuletzt wurde unter anderem dem FC Bayern Interesse an dem Flügelstürmer nachgesagt.  

+++ 8.32 Uhr: Kahn reagiert auf Sané-Entscheidung +++

Seit Freitag ist auch offiziell bekannt, dass Leroy Sané seinen im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag bei Manchester City nicht verlängern wird.

Ob dies aber bedeutet, dass er schon jetzt zum FC Bayern geht, ist wiederum noch nicht klar. Zumindest halten sich die Verantwortlichen des Rekordmeisters bei dieser Personalie noch bedeckt.

Der neue Vorstand Oliver Kahn sagte dazu im “Aktuellen Sportstudio” des ZDF: “Wir sprechen dann über Transfers, wenn sie stattgefunden haben.” Er schloss aber nicht aus, dass die Bayern auch erst im nächsten Jahr zuschlagen könnten, wenn der deutsche Nationalstürmer ablösefrei zu haben ist.

“Ich glaube, es ist eine Zeit, in der man sehr vorsichtig, gerade auch wirtschaftlich, agieren muss”, sagte Kahn angesichts der immer noch nicht absehbaren Folgen der Coronavirus-Pandemie. 

Ursprünglich hatte City für Sané um die 100 Millionen Euro aufgerufen. Diese Summe dürfte den Bayern aber gerade in diesen Zeiten zu hoch sein. Dennoch sind die Gespräche zwischen Sané und den Bayern nach SPORT1-Informationen weit fortgeschritten.

Samstag, 20. Juni

+++ 20.20 Uhr: Köln gibt Verstraete nach Belgien ab +++

Der 1. FC Köln und der belgische Mittelfeldspieler Birger Verstraete gehen nach nur einer Saison wieder getrennte Wege. Wie der Klub am Samstag mitteilte, wechselt Verstraete zurück in seine Heimat zu Royal Antwerpen. Dort wird er zunächst eine Saison auf Leihbasis spielen, anschließend hat Antwerpen eine Kaufoption. Verstraete ist beim FC bereits ab der kommenden Woche freigestellt, um mit seinem neuen Team zu trainieren

Verstraete war im Sommer 2019 von KAA Gent nach Köln gekommen, Medienberichten zufolge überwies der Aufsteiger damals 3,5 Millionen Euro. Die Erwartungen erfüllte der Mittelfeldspieler jedoch nicht, spätestens nach dem Trainerwechsel im November von Achim Beierlorzer zu Markus Gisdol spielte Verstraete keine Rolle mehr. 

Zudem hatte sich der 26-Jährige im Mai kritisch geäußert, nachdem drei Coronafälle beim FC publik geworden waren, die Mannschaft anschließend aber nicht in Quarantäne musste. Verstraete nannte diesen Vorgang “bizarr”.

https://www.sport1.de/transfermarkt/2019/12/transfermarkt-geruechte-und-fakten-im-sport1-ticker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.