Transferticker: Gibt es einen Geheimpakt der Topklubs?

Transferticker: Gibt es einen Geheimpakt der Topklubs?

28. Januar 2021 Sportbild 0
  • Top-Thema: Gibt es einen Transferpakt der Topklubs? (13.03 Uhr)
  • Kommt der Sancho-Erbe aus Monaco? (10.48 Uhr)
  • Sichert sich Gaurdiola die Dienste von Alaba? (Mi., 19.23 Uhr)

Top-Thema: Gibt es einen Transferpakt der Topklubs?

Gibt es einen geheimen Transferpakt der großen europäischen Klubs?

Das jedenfalls berichtet die spanische Marca.

Demnach soll es bereits seit anderthalb Jahren eine Absprache unter den Spitzenvereinen geben, nicht untereinander zu wildern.

Zu den Klubs gehört in Deutschland angeblich nur der FC Bayern, zudem sollen unter anderem Real Madrid und der FC Barcelona in Spanien oder auch der FC Liverpool und Manchester City in England zum elitären Zirkel gehören.

Statt sich gegenseitig die besten und teuersten Spieler wegzuschnappen und dabei die Ablösesummen nach oben zu treiben, sollen sich die Klubs das Versprechen gegeben haben, sich eher bei Vereinen aus der zweiten Reihe zu bedienen. Genannt werden dabei auch die deutschen Klubs Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach.

Zum Tragen sei besagter Transferpakt laut Marca in der jüngsten Vergangenheit bei Lionel Messi und David Alaba gekommen. So hätten PSG und Manchester City ihre Bemühungen um Messi eingestellt, nachdem Barca erklärt hatte, ihn nicht verkaufen zu wollen.

Und Real habe erst mit Alaba Kontakt aufgenommen, nachdem die Bayern angekündigt hatten, dem Österreicher keinen neuen Vertrag vorzulegen.

+++ 17.53 Uhr: Bleibt Gladbach-Star? “Absolut nicht ausgeschlossen”

Bei Borussia Mönchengladbach läuft es derzeit auf dem Platz hervorragend. Die Fohlen haben in den vergangenen fünf Bundesligaspielen 13 Punkte geholt, dabei unter anderen den FC Bayern und Borussia Dortmund besiegt.

Allerdings wird die Stimmung durch vielerlei Transfergerüchte getrübt – unter anderem die möglichen Abgänge von Trainer Marco Rose und Spielmacher Florian Neuhaus, die jeweils eine Ausstiegsklausel besitzen.

Auch Nico Elvedi gehört zu den Wechselkandidaten, denn der Vertrag des Innenverteidigers läuft 2022 aus. Heißt: Falls Gladbach noch eine Transfersumme generieren will, müsste man den Schweizer im Sommer verkaufen. 

Allerdings ist noch längst nicht gesagt, dass Elvedi seinen Vertrag bei der Borussia nicht verlängern will. “Es ist absolut nicht ausgeschlossen, dass ich bei Gladbach verlängere. Mein Berater und der Klub führen Gespräche”, sagte Elvedi dem Blick.

Dabei habe Gladbach gute Argumente, so der 24-Jährige. “Ich werde nicht wechseln, nur damit sich die Luft verändert. Wenn, dann muss es ein gut überlegter Schritt nach vorne bedeuten. Ich weiß, was ich an Gladbach habe. Mir gefällt es ausgezeichnet hier, wir stehen in der K.o.-Phase der Champions League, sind in der Meisterschaft wieder voll dabei. Der Verein ist toll, die Fans, die Mitspieler.”

+++ 10.48 Uhr: Kommt der Sancho-Erbe aus Monaco? +++

Schnappt Borussia Dortmund Nico Kovac ein Sturmjuwel als Ersatz für Jadon Sancho weg?

Der BVB soll Interesse an Sofiane Diop vom französischen Erstligisten AS Monaco haben. Das berichtet Sky.

Der 20-Jährige gilt als flexibel einsetzbarer Offensivspieler. Sein Marktwert wird aktuell auf 10 Millionen Euro taxiert.

Neben Diop gelten auch der 22 Jahre alte Donyell Malen von PSV Eindhoven und der 18-Jährige Jayden Braaf von Manchester City als mögliche Kandidaten für einen Wechsel im Sommer nach Dortmund.

Dass Sancho die Borussia nach der Saison verlässt, gilt als wahrscheinlich. Der BVB hofft auf eine Ablöse von 120 Millionen Euro.

Mittwoch, 27. Januar

+++ 19.23 Uhr: Sichert sich Guardiola die Dienste von Alaba? +++

Schon seit Wochen rätseln Fans weltweit über den neuen Arbeitgeber von David Alaba. Bisher waren die spanischen Top-Klubs Real Madrid und der FC Barcelona die erstgenannten Optionen für eine Unterschrift des österreichischen Nationalspielers.

Anderen europäischen Schwergewichten wie dem FC Liverpool oder Manchester United wurden nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Laut der spanischen as soll nun aber Manchester City ernst machen und dem Verteidiger des FC Bayern München, der am Ende der Saison den Verein ablösefrei verlassen kann, ein Angebot über 14 Millionen Euro per Jahr (inklusive Bonuszahlungen) unterbreitet haben.

Das finanzielle Angebot und die Aussicht, wieder mit Pep Guardiola, den der 28-Jährige bereits aus gemeinsamen Zeiten an der Isar kennt, zusammenarbeiten zu können, sollen den Wiener ins Ethiad Stadium lotsen.

Nach SPORT1-Informationen werden es die Skyblues allerdings schwer haben, da immer noch Real Madrid als Wunschziel Alabas gilt.

Der CHECK24 Doppelpass mit Jochen Schneider und Volker Struth am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

+++ 18.57 Uhr: Leverkusen holt nächsten Verteidiger +++

Bayer 04 Leverkusen hat sich auf der Rechtsverteidigerposition mit Jeremie Frimpong verstärkt. Der 20 Jahre alte niederländische Junioren-Nationalspieler kommt vom schottischen Meister Celtic Glasgow und unterschrieb bei der Werkself einen langfristigen Vertrag bis 2025.

“Mit Jeremie Frimpong haben wir einen höchst entwicklungsfähigen Spieler für uns gewinnen können und damit erneut einen zukunftsweisenden Transfer für Bayer 04 realisiert. Er ist technisch stark, außerordentlich schnell und verfügt über einen ausgeprägten Offensivdrang”, sagte Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes.

Vor zwei Wochen hatte Bayer bereits Verteidiger Timothy Fosu-Mensah vom englischen Rekordmeister Manchester United verpflichtet.

+++ 18.06 Uhr: Abrashi wechselt vom Breisgau nach Basel +++

Der SC Freiburg gibt Amir Abrashi für ein halbes Jahr an den FC Basel ab. Der 30 Jahre alte albanische Nationalspieler kam für die Freiburger in dieser Saison nur auf fünf Kurzeinsätze über insgesamt 58 Minuten. Der gebürtige Schweizer war vor fünfeinhalb Jahren vom Grasshopper Club Zürich in den Breisgau gewechselt.

Abrashi sei “ein ungemein verdienter Spieler”, sagte SC-Sportdirektor Klemens Hartenbach über den Mittelfeldakteur: “In der aktuellen Konkurrenzsituation können wir Amir nicht mehr Spielzeit versprechen. Die Leihe zum FC Basel ist sowohl sportlich als auch geografisch eine gute Lösung.”

+++ 13.13 Uhr: SCP beendet Leihe von Hertha-Talent +++

Der SC Paderborn hat sich von Mittelfeldspieler Dennis Jastrzembski (20) getrennt. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Die Leihgabe von Bundesligist Hertha BSC wechselt zum Drittligisten Waldhof Mannheim, sein bis 30. Juni 2021 laufender Vertrag in Paderborn wurde aufgelöst.

Der frühere deutsche U19-Nationalspieler Jastrzembski war nach seinem Wechsel zum SCP im vergangenen Winter zu sechs Einsätzen in der Bundesliga sowie drei Einsätzen in der 2. Liga gekommen.

+++ 13.08 Uhr: Offiziell! Odegaard wechselt nach England +++

Martin Odegaard kehrt Real Madrid erneut den Rücken. Der norwegische Nationalspieler wechselt auf Leihbasis bis Saisonende zum FC Arsenal. Das bestätigten beide Klubs am Mittwoch.

Odegaard war nach seiner erfolgreichen Leihe zu Real Sociedad San Sebastián in der vergangenen Saison mit großen Ambitionen zu Real zurückgekehrt. Doch unter Trainer Zinédine Zidane hatte der 22-Jährige weiterhin einen schweren Stand und blieb in neun Pflichtspieleinsätzen ohne Torbeteiligung.

+++ 12.43 Uhr: Bundesliga-Rückkehr von Meyer perfekt +++

1. FC Köln setzt im Abstiegskampf auf prominente Verstärkung. Der Tabellen-16. verpflichtete am Mittwoch den früheren Nationalspieler Max Meyer (25) zunächst bis zum Saisonende – und das offensichtlich zum Schnäppchentarif.

“Der Wechsel wurde nur möglich, weil Max uns in finanzieller Hinsicht extrem entgegengekommen ist. Er kann im Mittelfeld auf mehreren Positionen zum Einsatz kommen, ist spielintelligent, sehr ballsicher und sucht selbst gerne den Abschluss”, sagte FC-Geschäftsführer Horst Heldt.

Meyer hatte seinen Vertrag beim Londoner Premier-League-Klub Crystal Palace zuletzt aufgelöst, zuvor war er in die zweite Mannschaft versetzt worden. Der frühere Schalker ist somit ablösefrei. Meyer könnte schon am Sonntag gegen Arminia Bielefeld (15.30 Uhr) zum Einsatz kommen.

+++ 12.06 Uhr: Ex-BVB-Star Kagawa findet neuen Klub +++

Shinji Kagawa hat nach über dreimonatiger Vereinslosigkeit einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der langjährige Offensivspieler von Borussia Dortmund stürmt künftig für den griechischen Erstligisten PAOK Saloniki.

Der aktuelle Tabellenvierte der griechischen Super League 1 verkündete am Mittwoch die Verpflichtung mit einem kurzen Videoclip.

Der 31-Jährige unterschrieb bei PAOK einen Vertrag bis 2022. Anfang Oktober hatte der Japaner seinen Vertrag beim spanischen Zweitligisten Real Saragossa aufgelöst.

Kagawa wurde mit dem BVB zweimal deutscher Meister und zweimal Pokalsieger. Von 2010 bis 2019 bestritt er – mit Ausnahme der beiden Jahre bei Manchester United (2012 bis 2014) – 216 Pflichtspiele für Borussia Dortmund und erzielte dabei 60 Treffer.

+++ 11.38 Uhr: ManUnited heiß auf Hoffenheims Shootingstar +++

In der englischen Presse ist bereits die Rede vom “neuen Michael Ballack” – ein etwas schiefer Vergleich, schließlich ist Christoph Baumgartner Österreicher.

Doch die Fähigkeiten des 21 Jahre alten Mittelfeldspielers erinnern durchaus an den früheren deutschen Nationalspieler, der sich als Mittelfeldstratege beim FC Chelsea auf der Insel einen Namen gemacht hat. Nun hat Hoffenheims Shootingstar Baumgartner das Interesse eines englischen Topklubs auf sich gezogen.

Wie die Sun berichtet, soll Manchester United Baumgartner intensiv beobachten und an einer Verpflichtung im Sommer arbeiten. Baumgartners Vertrag läuft noch bis 2023, als potenzielle Ablösesumme wären wohl mindestens 18 Millionen Euro fällig. In der laufenden Saison gelangen dem österreichischen Nationalspieler in 25 Pflichtspielen für die Kraichgauer fünf Tore und sieben Vorlagen.

+++ 11.05 Uhr: Bayer holt offenbar nächsten Profi von der Insel +++

Bayer Leverkusen wird im Kampf um die Champions-League-Plätze offenbar weiter nachrüsten.

Nachdem die Werkself vor rund zwei Wochen mit Timothy Fosu-Mensah von Manchester United bereits einen Winterneuzugang präsentierte, steht nach Informationen von transfermarkt.de der nächste Spieler von der Insel kurz vor einem Wechsel zu den Rheinländern.

Dem Bericht zufolge hat sich Bayer mit Jeremie Frimpong von Celtic Glasgow auf einen Wechsel geeinigt. Der Außenverteidiger soll noch heute in Leverkusen eintreffen, um den Deal zu finalisieren.

Gemäß der schottischen Zeitung Daily Record lässt sich der Tabellendritte die Dienste des 20-Jährigen stolze dreizehn Millionen Euro kosten.

Celtic-Coach Neil Lennon hatte jüngst verraten, ein nicht auszuschlagendes Angebot für Frimpong erhalten zu haben. “Wir haben ein sehr solides Angebot für ihn erhalten und nachdem wir ausführlich darüber gesprochen haben, denken wir, dass es das Beste für den Verein ist, wenn er wechselt. Die Höhe des Angebots war ein gutes Geschäft für den Klub und Tatsache ist, dass er in den letzten Spielen auch ein wenig von der Rolle war, als ob er durch die ganzen Spekulationen um den Wechsel abgelenkt war”, so Lennon.

Frimpong war im Sommer 2019 von der U23 von Manchester City zu Celtic Glasgow gewechselt, wo er unter Coach Lennon schließlich zum Stammspieler reifte.

+++ 6.58 Uhr: Verpflichtet Liverpool Mini-Salah? +++

Seit Jahren schon begeistert Mohamed Salah die Fans des FC Liverpool. Stellen ihm die Reds nun einen jüngeren Klon an die Seite?

Nach Informationen des Liverpool Echo hat das Team von Trainer Jürgen Klopp das Rennen um Supertalent Kaide Gordon gewonnen. Der 16-Jährige ist Linksfuß und steht Salah auch in Sachen Lockenpracht in nichts nach. Hauptsächlich ist Gordon als Rechtsaußen aktiv, er kann aber auch durchaus im offensiven Mittelfeld oder auf dem linken Flügel spielen.

Die Reds sind aber nicht die einzigen, die den Nachwuchsstar wollen. Auch Tottenham und Manchester United sind am englischen U16-Nationalspieler interessiert.

Mit einem klaren Plan soll Liverpool die Familie des Salah-Klons aber wohl überzeugt haben. Dieser sieht demnach vor, ihn schnell in die Profimannschaft zu führen, auch wenn ein Profivertrag erst nach seinem 17. Geburtstag im Oktober unterzeichnet werden kann.

Im Moment spielt Gordon für Derby County in der U18 Premier League und hat in fünf Spielen drei Tore erzielt. In der zweiten Liga kam er bei den Profis einmal als Einwechselspieler zum Einsatz.

Die Ablöse soll 1,12 Millionen Euro betragen und könnte noch auf bis zu 3,4 Millionen ansteigen.

Dienstag, 26. Januar

+++ 18.55 Uhr: Nächstes Talent zu RB Leipzig? +++

RB Leipzig steht offenbar vor der Verpflichtung des 17 Jahre alten US-Amerikaners Caden Clark. 

Wie die Bild berichtet soll der offensive Mittelfeldspieler vom Schwesterklub New York Red Bulls einen Fünfjahresvertrag unterschreiben, aber erst im Januar 2022 nach Leipzig wechseln. So lange soll Clark noch in der MLS spielen.

In dieser machte er bisher sieben Spiele, in denen er zwei Mal traf. 

+++ 11.14 Uhr: Mustafi verlässt Arsenal zeitnah +++ 

Rio-Weltmeister Shkodran Mustafi wird den englischen Spitzenklub FC Arsenal “spätestens im Sommer verlassen”. Das bestätigte Mustafis Vater und Berater Kujtim bei transfermarkt.de.

Gerüchte, wonach es aktuell mit den Gunners Gespräche über eine Auflösung des bis Saisonende laufenden Vertrages gebe, dementierte Kujtim Mustafi jedoch. Sein Sohn (28) spielt seit 2016 bei Arsenal, hat dort jedoch sportlich und vor allem bei den Fans einen schweren Stand.

In der laufenden Saison kommt der Abwehrspieler auf nur drei Ligaspiele, in den jüngsten drei Begegnungen stand Mustafi nicht mehr im Kader. Zudem verließen in Mesut Özil und Sokratis im Winter zwei Spieler den Verein, mit denen er sich gut verstanden hatte.

+++ 10.05 Uhr: PSG bietet Ramos offenbar Mega-Vertrag an +++

Paris Saint-Germain hat Sergio Ramos offenbar einen Mega-Vertrag angeboten.

Wie der spanische Radiosender Onda Cero berichtet, liegt dem Kapitän von Real Madrid ein Angebot aus der französischen Hauptstadt über drei Jahre mit einem Jahresgehalt von fünfzehn Millionen Euro vor.

Zuletzt soll Ramos, dessen Vertrag bei den Königlichen am Saisonende ausläuft, einen Zweijahresvertrag bei Real inklusive zehn Prozent weniger Jahresgehalt abgelehnt haben.

Nach ESPN-Informationen steht ein direktes Gespräch zwischen Ramos, der in den Vertragsverhandlungen mit Real bislang von seinem Bruder Rene vertreten wurde, und Real-Präsident Florentino Pérez noch aus.

Verbessert haben dürfte sich die Verhandlungsposition der Königlichen durch die Offerte von Paris wohl jedoch nicht.

+++ 9.45 Uhr: Arnautovic vor Wechsel in die Serie A? +++

Marko Arnautovic steht offenbar vor einer Rückkehr nach Europa.

Der Österreicher, der seit Juli 2019 in der Chinese Super League für Shanghai SIPG kickt, steht beim FC Bologna auf dem Zettel. Das berichtet die italienische Zeitung Corriere dello Sport.

Angesprochen auf eine mögliche Verpflichtung Arnautovics sagte Bologna-Trainer Sinisa Mihajlovic am Rande der Partie gegen Juventus Turin am vergangenen Sonntag vielsagend: “Mir gefällt das.”

Dem Bericht zufolge befindet sich Arnautovics Berater und Bruder Daniel bereits in Verhandlungen mit Bologna-Sportdirektor Walter Sabatini.

Im Falle eines Wechsels müsste der Angreifer jedoch wohl erhebliche Gehaltseinbußen hinnehmen. Gleiches gilt aber auch für eine Verlängerung seines mit sechs Millionen Jahresgehalt dotierten Vertrages, da es in der Chinese Super League fortan eine Gehaltsobergrenze von drei Millionen für Ausländer gibt.

Arnautovic spielte bereits in der Saison 2009/10 in der Serie A. Für Inter Mailand absolvierte der 22-Jährige drei Partien.

+++ 9.15 Uhr: Sevilla sticht offenbar Hertha aus +++

Der FC Sevilla hat im Kampf um Alejandro “Papu” Gómez Hertha BSC offenbar ausgestochen.

Wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet, wechselt der Kapitän von Atalanta Bergamo zu den Andalusiern.

Gómez soll noch heute einen Dreieinhalbjahresvertrag beim Tabellenvierten der spanischen Liga unterschreiben.

Seine Dienste lässt sich Sevilla wohl um die fünf Millionen Euro kosten. Durch Bonuszahlungen soll die Summe auf bis zu sieben Millionen anwachsen können. Bei dem Champions-League-Teilnehmer wird Gómez im Jahr offenbar 2,5 Millionen netto verdienen.

Am Argentinier war laut der italienischen Zeitung Corriere dello Sport auch Hertha BSC dran – letztlich vergeblich.

Gómez war nach einem Kabinenstreit im Champions-League-Spiel gegen den 1. FC Midtjylland am 1. Dezember mit Atalanta-Trainer Gian Piero Gasperini in Ungnade gefallen. Der 32-Jährige stand zuletzt am 16. Dezember für Atalanta auf dem Platz.

https://www.sport1.de/transfermarkt/2019/12/transferticker-aktuelle-news-geruechte-fakten-zum-transfermarkt-sport1

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.