Reigns nun böse? WWE deutet Sensation an

Reigns nun böse? WWE deutet Sensation an

29. August 2020 Spordbild 0

Beim SummerSlam am vergangenen Woche feierte Roman Reigns sein Comeback, bei der nächsten Veranstaltung Payback in der Nacht zum Montag steigt er erstmals seit der Absage seines WrestleMania-Matchs gegen Bill Goldberg wieder in den Ring – und schon zwei Tage vorher lieferte WWE neuen Gesprächsstoff.

Zum Abschluss der TV-Show Friday Night SmackDown gab es eine weitere Überraschungs-Rückkehr zu sehen: Reigns hatte einen unerwarteten Gast an seiner Seite, der den Gedanken nahelegt, dass der “Big Dog” einen Heel Turn hinlegt, von nun an also als Bösewicht auftritt.

“The Fiend” Bray Wyatt und Barun Strowman legen vor

Roter Faden der Show war die Vertragsunterzeichnung für das Titelmatch am Sonntag, bei dem Reigns auf den neuen Universal Champion The Fiend alias Bray Wyatt und seinen alten Erzfeind Braun Strowman trifft: WWE-Boss Vince McMahon betraute einen seiner Producer, den Ex-Wrestler Adam Pearce mit dem Auftrag, die Unterschrift aller drei Teilnehmer einzuholen.

Keine ganz dankbare Aufgabe, denn Pearce musste dazu erst in das unheimliche Firefly Funhouse von Wyatt (wo er als “Postman Pearce” ankam), dann zu einem wütenden Strowman bei dessen Auszug nach einem kurzen und klar gewonnenen Match gegen Drew Gulak.

Reigns ließ Pearce zunächst an der Tür seiner Umkleidekabine warten, so dass sein Auftritt erst am Ende der Show erfolgte. Reigns empfing Pearce schließlich, nahm den Vertrag an sich und unterzeichnete ihn schließlich, nicht ohne noch ein paar drohende Worte zu verlieren.

Reigns kündigte an, dass er bei Payback alles abwracken werde (das auf seinem Shirt festgehaltene “Wreck everyone and leave” scheint sein neues Motto) und sich den Titel wiederholen werde, den er nie verloren hätte – Reigns hatte den Gürtel zuletzt 2018 gehalten, ehe er ihn wegen seiner Erkrankung an Leukämie hatte niederlegen müssen.

Paul Heyman taucht an Roman Reigns’ Seite auf

Für ein erstes Aufhorchen sorgte dann Reigns’ nächster Satz: Er erklärte, dass seine Ansage keine Schätzung sei, sondern ein “Spoiler” – ein Satz, den WWE-Fans aus anderem Munde kennen.

Tatsächlich enthüllte eine Kamerafahrt dann, dass Paul Heyman neben ihm saß: Das Sprachrohr von Brock Lesnar – seit dessen WrestleMania-Niederlage gegen Drew McIntyre im April nicht mehr bei WWE zu sehen – kehrte erstmals seit seiner Entlassung als Kreativdirektor von RAW auf den Bildschirm zurück und ergänzte Reigns’ Worte mit dem Ausspruch “Believe that”, dem Motto von Reigns.

Reigns und Heyman gaben sich vertraut und WWE ließ alles so aussehen, als ob Reigns nun ein “Paul Heyman Guy” sei. Sollte sich das bestätigen, wäre das ein neues Kapitel in der Karriere von Reigns, der in den vergangenen Jahren zwar die Fans polarisiert hatte, aber immer als “Babyface” als Guter, dargestellt wurde.

Sollte sich die Wendung bestätigen und kein Täuschungsmanöver sein, wäre das eine Sensation, mit der WWE darauf abzielen wird, ähnliche Schockwellen auszulösen wie WCW mit dem legendären Turn von Hulk Hogan und der Gründung der nWo 1996. Viele WWE-Fans dürften gespannt verfolgen, wo das hinführt.

https://www.sport1.de/kampfsport/wrestling/2020/08/wwe-smackdown-roman-reigns-mit-paul-heyman-verschworen

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.