Das wurde aus Macho-Boxer René Weller

Das wurde aus Macho-Boxer René Weller

16. Juni 2020 Spordbild 0

Rene Weller lässt beim Schattenboxen immer noch die Fäuste fliegen, er stemmt täglich Gewichte oder läuft eine Stunde durch den Wald. Älter werden muss auch der “schöne Rene”, aber der Körper soll dabei bitte schön knackig bleiben.

“Ich kämpfe nur noch mit meiner Frau. Sie gewinnt meistens”, sagte Weller im Herbst 2018 mit einem Schmunzeln, kurz bevor er seinen 65. Geburtstag feierte – und gleichzeitig den fünften Hochzeitstag mit seiner Frau, der Journalistin Rosemarie (geborene Dörk).

René Weller bediente den Boulevard intensiv

Weller, geboren am 21. November 1953 in Pforzheim, war früher Kult, der Sohn eines Faustkämpfers sorgte für gute Unterhaltung, etwas, das Weller bei seinen Erben vermisst: “Es gibt keine Kämpfer mehr, die alle Leute in Deutschland kennen”, sagte er.

Das war zu seiner Zeit in den 80er Jahren anders. Den “schönen Rene” kannte in Deutschland fast jeder, auch deshalb, weil es der gelernte Heizungsmonteur und Goldschmied verstand, außerhalb des Rings Schlagzeilen zu schreiben, mit Macho-Sprüchen und anderen Eskapaden.

Mit seinem Image als Playboy bediente der Leichtgewichtler gekonnt den Boulevard und sorgte für viele bunte Storys.

Frauentausch, Sommerhaus der Stars, Big Brother

Wellers Vergangenheit ist schillernd – und auch ein wenig skurril. Ausgelassen hat er so gut wie nichts. Boxtitel, Frauen, Partys, Showbiz, Gefängnis. “Andere müssten drei Leben haben, um das zu erleben, was ich erlebt habe”, sagte Weller einst.

Auch als Weller kein Profi mehr sein konnte, ging seine Show weiter – allerdings als C-Promi. In TV-Formaten wie “Big Brother”, “Frauentausch”, “Das Sommerhaus der Stars” oder “Das perfekte Promi-Dinner” spielte sich der selbst ernannte “Golden Boy” selbst: Ein sportverrückter Macho mit Goldkettchen und Westernstiefeln.

Dass der früher von Promoter Wilfried Sauerland betreute Weller einst der beste Leichtgewichtsboxer in Deutschland war und von 55 Profikämpfen nur einen verlor, gerät zunehmend in Vergessenheit: 1984 hatte Weller seinen größten Erfolg gefeiert, als er den Italiener Lucio Cusma in Frankfurt bezwang und Europameister wurde. 1986 verlor er den Titel an den Dänen Gert Bo Jacobsen, seine einzige Pleite im Ring.

“Macho Man” auch im Film

In Erinnerung bleiben auf jeden Fall legendäre Fotoaufnahmen, auf denen ein durchtrainierter Weller seinem Playboy-Image reichlich Futter gibt. Mal allein auf einer Harley, mal umringt von schönen Frauen auf einer Luftmatratze im Pool – aber immer mit nacktem Oberkörper und in Macho-Pose. “Ich bin der einzige Deutsche, der nackt besser aussieht als angezogen”, sagte er mal.

Auf YouTube erheitert Wellers Auftritt von 1984 in der Musik-Fernsehshow “Flashlights” nach wie vor die Internetgemeinde. Mit seinem “Boxer-Rap” (“Plötzlich, peng, ist wieder was los! Die Manager strahlen, der Zauber geht los!”), aber auch mit einem Versprecher beim anschließenden Interview: “Ich stehe auf die Frauen, ich bin vollkommen anspruchslos.”

Im Film “Macho Man” spielt Weller – wie originell – den Box-Weltmeister Dany Wagner, der eine junge Frau aus der Gewalt von drei Drogendealern rettet.

Im realen Leben wurde Weller 1999 selbst unter anderem wegen Drogengeschäften zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt, kam 2003 vorzeitig frei. Er sei reingelegt worden, betont Weller, mit Drogen habe er nie etwas zu schaffen gehabt.

Bei dem dunklen Kapitel seines schillernden Lebens reagiert Weller generell empfindlich: 2006 verklagte er TV-Moderator Günther Jauch, weil der bei “Wer wird Millionär” den Satz “Der sitzt ja dauernd im Knast” fallen ließ. Die Klage wurde abgewiesen.

https://www.sport1.de/kampfsport/boxen/2018/11/rene-weller-feiert-65-geburtstag-vom-box-europameister-ins-sommerhaus-der-stars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.