Darum ist Lampard wegen Werner schon "aufgeregt"

Darum ist Lampard wegen Werner schon "aufgeregt"

19. Juni 2020 Spordbild 0

Chelsea-Teammanager Frank Lampard kann die Ankunft von Neuzugang Timo Werner kaum erwarten.

“Ich freue mich auf jeden Fall, dass er für Chelsea spielt”, sagte der 41-Jährige am Freitag: “Ich hatte gute persönliche Gespräche mit ihm, in denen er meiner Meinung nach verstanden hat, was ich hier mit dem Verein machen möchte.”

Lampard, der als Spieler bei den Blues unter anderem dreimal die englische Meisterschaft gewann, arbeitet seit vergangenem Sommer als Trainer an der Stamford Bridge.

Der Fußball-Weltverband FIFA verhängte zuvor eine bis Sommer 2020 geltende Transfersperre wegen Regelverstößen bei Transfers von minderjährigen Fußballern. Der internationale Sportgerichtshof (CAS) gab jedoch der Berufung der Londoner im Dezember 2019 statt und hob das Transferverbot auf.

Lampard: Werner soll uns weiterbringen

Auch wenn Lampard die Sperre nach eigenen Angaben als “Chance für junge Spieler” genutzt habe, ist Timo Werner nun eine Verpflichtung “von der wir glauben, dass sie uns verbessern wird. Ich bin auf jeden Fall sehr aufgeregt, ihn für Chelsea spielen zu sehen.”

Der sechsmalige englische Meister belegt vor seinem ersten Premier-League-Spiel nach der Corona-Zwangspause am Sonntag (17.15 Uhr) bei Aston Villa den vierten Tabellenplatz.

Im Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League droht dagegen das Aus, im Hinspiel gegen den FC Bayern unterlag Chelsea klar mit 0:3.

https://www.sport1.de/internationaler-fussball/premier-league/2020/06/frank-lampard-freut-sich-auf-timo-werner-beim-fc-chelsea

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.