BVB blamiert sich gegen Köln

BVB blamiert sich gegen Köln

28. November 2020 Spordbild 0

Blamage für den BVB!

Borussia Dortmund hat gegen den bislang sieglosen 1. FC Köln eine überraschende 1:2 (0:1)-Heimpleite kassiert.

In der Tabelle rutschten die Dortmunder durch die dritte Saisonniederlage auf Platz drei ab, Köln verließ nach dem ersten Sieg seit 18 Spielen die Abstiegszone. (Tabelle der Bundesliga)

Der CHECK24 Doppelpass mit Benedikt Höwedes und Steffen Freund am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

“Ich bin tief enttäuscht, natürlich, wir verlieren zu Hause gegen Köln”, sagte BVB-Trainer Lucien Favre bei Sky knapp.

Passlack: “Am Ende stehen null Punkte”

“Natürlich gibt es solche Nachmittage, aber vor allem in der ersten Halbzeit hatten wir viele Fehlpässe und konnten uns keine klaren Torchancen herausspielen”, sagte Dortmunds Felix Passlack. “In der zweiten Halbzeit haben wir noch mal alles versucht, alles nach vorne geschoben, aber am Ende stehen trotzdem null Punkte.”

Ellyes Skhiri (9.) schockte die Dortmunder mit dem Kölner Führungstreffer nach einer Ecke. Nach ähnlichem Muster markierte erneut Skhiri (60.) nach einer Ecke den zweiten Kölner Treffer. (Spielplan der Bundesliga)

“Grundsätzlich gilt natürlich, dass wir Manndeckung spielen und da muss man bei seinem Mann sein”, haderte Passlack mit den Gegentreffern.

Moukoko feiert Heimdebüt für BVB

BVB-Youngster Youssoufa Moukoko feierte mit seiner Einwechslung in der 68. Minute sein Heimdebüt – und sorgte gleich für Belebung in der Dortmunder Offensive. Auch am Anschlusstreffer durch Thorgan Hazard (74.) war der 16-Jährige beteiligt. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

In der Nachspielzeit verpasste Erling Haaland zwei Meter vor dem leeren Tor die Riesenchance auf den Ausgleich (90.+5).

Bei den Kölnern war die Erleichterung nach dem ersten Dreier seit März riesig. “Das heute der Zeitpunkt ist, hätten die Wenigsten geglaubt. Wir sind arg dezimiert angereist. Wir haben gestern noch zwei Jungs im Abschlusstraining verloren. Aber wie sich die Jungs gegen einen eigentlich übermächtigen Gegner reingehängt haben, war sensationell. Ich bin mächtig stolz auf die Jungs”, sagte Keeper Timo Horn.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Sancho scheitert an der Latte

Favre nahm angesichts der hohen Belastungen gegenüber dem überzeugenden Erfolg in der Champions League gegen den FC Brügge (3:0) gleich fünf Veränderungen vor. Die Gastgeber legten mit dem frischen Personal erwartungsgemäß sofort den Vorwärtsgang ein und hätten beinahe früh gejubelt. Jadon Sancho traf aber nur die Latte (4.).

Danach war es mit der Dortmunder Herrlichkeit aber erst einmal vorbei. Behäbig im Aufbau, schwach in den Zweikämpfen – beim BVB lief nicht viel zusammen. Die mutig und kompakt auftretenden Gäste bestraften die Dortmunder Nachlässigkeiten. Nach einer Ecke von Ondrej Duda und einer Kopfballverlängerung von Marius Wolf drückte Skhiri den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

Die Führung gab dem Außenseiter sichtlich Selbstvertrauen. Auch ohne Mittelstürmer Sebastian Andersson (Knieprobleme) spielten die Kölner beherzt nach vorne und stellten die BVB-Defensive vor einige Schwierigkeiten. Besonders der schnelle Ismail Jakobs sorgte über die linke Seite für Unruhe.

Haaland zunächst unauffällig – dann glücklos

Und Dortmund? Tat sich schwer. Bis auf eine Ausnahme hatte die Kölner Abwehr Torjäger Erling Haaland in der ersten Halbzeit gut im Griff. Nach einem schönen Zuspiel von Kapitän Marco Reus verzog Haaland mit seinem schwächeren rechten Fuß (26.). Dem BVB-Spiel mangelte es insgesamt an Tempo und Ideen. Abwehrchef Mats Hummels stand bei seinem Kopfballtreffer zudem im Abseits (30.).

Nach dem Wechsel erhöhte der BVB den Druck. Einen Freistoß von Reus parierte FC-Torhüter Timo Horn mit etwas Mühe (49.). Nationalspieler Emre Can verzog zwei Minuten später knapp.

Dortmund drängte die Kölner nun tief hinten rein. Im Gegensatz zum ersten Durchgang verschafften sich die Gäste nur selten Entlastung. Großchancen ließen sie aber zunächst weiterhin nicht zu, auch weil Sebastiaan Bornauw und Rafael Czichos meist die Lufthoheit im eigenen Strafraum hatten.

Skhiri düpiert den BVB erneut nach einer Ecke

Mitten in die kleine Drangphase der Gastgeber schlug der FC zu. Es war eine Kopie des Führungstreffers. Wieder schlug Duda eine Ecke rein, wieder verlängerte der Ex-Dortmunder Wolf und wieder traf Skhiri aus kurzer Distanz.

Favre setzte nun alles auf eine Karte. Hazard, Giovanni Reyna und Moukoko kamen. Der erst 16-jährige Moukoko vergab kurz nach seiner Einwechslung die Chance zum Anschluss (70.). Wenig später erzwang der BVB einen frühen Kölner Ballverlust, Hazard drang in den Strafraum ein und blieb eiskalt. Und Dortmund drückte nun noch einmal, kam auch zu Abschlüssen. Doch Haaland wurde geblockt (86.), und Hummels scheiterte aus kurzer Distanz an Timo Horn (87.) – und erneut Haaland (90.+5) vergab aus nur einem Meter.

—–
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

https://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2020/11/bundesliga-bvb-1-fc-koeln-1-2-dortmund-patzt-bei-moukoko-heimdebuet

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.