Altmaier sensationell im Achtfelfinale der French Open

Altmaier sensationell im Achtfelfinale der French Open

3. Oktober 2020 Spordbild 0

Daniel Altmaier ist völlig unerwartet ins Achtelfinale der French Open eingezogen. 

Der deutsche Außenseiter setzte sich in der dritten Runde gegen den an Position sieben gesetzten Italiener Matteo Berrettini glatt in drei Sätzen mit 6:2, 7:6 (7:5), 6:4 durch. Der 22-Jährige kam sehr gut in die Partie und bestimmte von Beginn an das Geschehen. Sein klar favorisierter Gegner fand nie zu seinem Spiel und musste eine deutliche Niederlage hinnehmen. 

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Dabei lag Berrettini in vielen Statistiken vorne. Er schlug mehr Asse als sein Gegner, machte weniger Doppel-Fehler, schlug mehr Winner und brachte mehr erste Aufschläge ins Feld. Allerdings leistete er sich während der Ballwechsel ganze 42 vermeidbare Fehler. Das größte Problem: Nur 14% seiner Break-Bälle konnte der Italiener für sich entscheiden, bei Altmaier waren es 57% (4 von 7). 

Schon die Siege über den Spanier Feliciano Lopez und seinen favorisierten Landsmann und Kumpel Jan-Lennard Struff hatten dem jungen Deutschen kaum jemand zugetraut. Neben US-Open-Finalist Alexander Zverev zog der Allgäuer als einziger Deutscher in die dritte Runde von Paris ein.

Schwere Verletzungen bremsen Altmaier aus

Dabei deutete vor nicht allzu langer Zeit noch vieles darauf hin, dass seine vielversprechende Karriere ein schnelles Ende nimmt. Als großes Talent galt Altmaier schon früh, ebenso groß waren seine Ziele.

Vor drei Jahren hatte er sich vorgenommen, 2020 bei Olympia in Tokio anzutreten und unter den Top 100 der Welt zu stehen. Das Schicksal hatte jedoch andere Pläne, immer wieder bremsten Verletzungen Altmaier aus. Knüppeldick kam es im Jahr 2018, als ihn Blessuren an der Bauchmuskulatur und der Schulter fast die gesamte Saison außer Gefecht setzten.

Am Selbstvertrauen scheitert es beim passionierten Angler Altmaier, der seit rund einem Jahr mit dem argentinischen Trainer Francisco Yunis zusammenarbeitet, ohnehin nicht. “Ich habe nichts zu verlieren”, sagte die Nummer 186 der Welt vor dem Berrettini-Coup – vor allem, da körperlich endlich alles rund läuft. “Das spiegelt sich auf dem Platz wider, weil meine Gedanken nur beim Tennis sind”, sagte Altmaier.

https://www.sport1.de/tennis/grand-slams/2020/10/french-open-daniel-altmaier-im-achtelfinale-nach-sieg-ueber-berrettini

 

Sie haben nicht das passende gefunden oder benötigt Hilfe? Lassen Sie es uns wissen, wir melden uns gerne per E-Mail bei Ihnen zurück!

Vielen Dank. Wir melden uns umgehend bei Ihnen per E-Mail.

Beim Versuch, Ihre Anfrage zu senden, ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

SpoVerMa Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von "SpoVerMa" und bestätige diese gelesen zu haben.